Freitag • 6. Dezember
Ermordeter Regierungspräsident
14. Juni 2019

Nächstenliebe als inneres Geländer

Bischof Martin Hein (Mitte) sagte in seiner Traueransprache, Walter Lübcke (Portrait links) habe keinen Hehl aus seinem christlichen Glauben gemacht. Foto: picture-alliance/dpa
Bischof Martin Hein (Mitte) sagte in seiner Traueransprache, Walter Lübcke (Portrait links) habe keinen Hehl aus seinem christlichen Glauben gemacht. Foto: picture-alliance/dpa

Kassel (idea) – Der ermordete Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) war ein bekennender evangelischer Christ. Das sagte der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein (Kassel), in seiner Traueransprache am 13. Juni in der Kasseler Martinskirche. Der 65-Jährige habe keinen Hehl aus seinem christlichen Glauben gemacht, so Hein vor 1.300 Besuchern der Trauerfeier. Die Orientierung an christlichen Werten wie Nächstenliebe und Wahrhaftigkeit sei für Lübcke „sein inneres Geländer“ gewesen. Seine regelmäßigen Grußworte bei den Eröffnungen der kurhessen-waldeckischen Synodaltagungen seien ihm spürbar aus dem Herzen gekommen, ergänzte Hein: ...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Lebenswende Yassir Eric – vom Islamisten zum Brückenbauer
  • EMK Auf der Suche nach dem Raum der Gnade
  • Indicamino Indigene unterrichten statt Rosen züchten
  • Evangelisation 9000 Menschen besuchten Life on Stage in Bern
  • mehr ...