Freitag • 29. Mai
Bayern
18. April 2019

Ein Jahr „Kreuzerlass“: Söder steht „selbstverständlich“ dazu

Am 24. April 2018 hängte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) im Eingangsbereich der bayerischen Staatskanzlei ein Kreuz auf. Foto: picture-alliance/Peter Kneffel
Am 24. April 2018 hängte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) im Eingangsbereich der bayerischen Staatskanzlei ein Kreuz auf. Foto: picture-alliance/Peter Kneffel

München/Augsburg (idea) – Ein Jahr nach der Anordnung, im Eingangsbereich jeder bayerischen Landesbehörde ein Kreuz aufzuhängen, hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Entscheidung verteidigt. Der „Kreuzerlass“ sei „ein wichtiges Signal gewesen“, zu dem er „selbstverständlich“ noch stehe, sagte Söder der Zeitung „Augsburger Allgemeine“. Zu der von manchen geäußerten Kritik, die Präsentation der Maßnahme vor der Landtagswahl 2018 sei inszeniert gewesen, sagte er: „Über die Art und Weise kann man sicher diskutieren.“ Laut der Zeitung sind in bayerischen Landesbehörden „Hunderte neuer Kreuze“ aufgehängt worden, seit der Erlass im Juni 2018 in Kra...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Gottesdienste An Pfingsten wieder erlaubt – aber wie?
  • Confession Helmut Kuhn: Evangelisation braucht Theologie
  • Porträt In Bolivien VIP, in Lausanne VIP-Chauffeur
  • Peter Zimmerling Heiliger Geist als Unruheelement im Glauben
  • mehr ...