Montag • 13. Juli
Hans Moser - scheidender EDU-Präsident
26. Mai 2020

Die EDU und das Epidemiengesetz

Hans Moser: Foto: zvg
Hans Moser: Foto: zvg

Buchs (idea) - Hans Mosers Rücktritt als Präsident der EDU Schweiz verzögert sich wegen des Corona-Lockdowns. Ausgerechnet das Epidemiengesetz, das dem Bundesrat die gesetzliche Grundlage zum Lockdown lieferte, war damals von der EDU bekämpft worden. Hans Moser ist überzeugt, dass die EDU damals mit ihrer Opposition recht hatte. "Besonders das drohende Impfobligatorium könnte uns zeigen, dass wir das damalige Referendum zurecht unterstützt haben", sagt er in einem Interview mit dem Wochenmagazin ideaSpektrum 22/2020. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger hätten damals ihren Einflussbereich aus der Hand gegeben, während die EDU versucht habe, die Demokratie zu stärken, sagte Moser.

ANZEIGE

Quarantäne - Zeit, um Arbeitsübergabe vorzubereiten

Selber war Hans Moser vom Lockdown stark betroffen. Er wohnt mit seiner Frau auf dem Areal des von ihm erbauten Wohnheims Neufeld. "Im Heim leben ebenfalls Personen, die zur Risikogruppe gehören. Wir alle haben die letzten Monate zum Glück positiv überstanden! Aber eben: Das ging nicht ohne das Einhalten der Vorgaben des BAG und des Amtes für Soziales", beschreibt er die Situation im Gespräch mit idea. Fünf Wochen mehr oder weniger Quarantäne, habe dies bedeutet, so Moser. Er sieht darin aber einen positiven Aspekt, nämlich Zeit, um die letzten Wochen als EDU-Präsident gut zu gestalten: "Für die Übergabe des EDU-Präsidiums musste doch einiges vorbereitet werden."

Moser: "Die Zeit der EDU kommt noch!"

Er habe die EDU als politische Kraft im christlichen Umfeld weitergeführt, sagte Hans Moser, "und dort, wo möglich, politische Herausforderungen auf der Grundlage der biblischen Botschaft zu beeinflussen versucht." Im Parteinamen der EDU komme "demokratisch" vor. Moser: "Diese Demokratie wollte ich leben und erhalten, was meines Erachtens auch gelungen ist." Hans Moser tritt nach 19 Jahren an der Parteispitze in Laufe der kommenden Wochen zurück. Der 69-Jährige ist überzeugt: "Die Zeit der EDU kommt noch!"

Wie Hans Moser die Corona-Krise biblisch einordnet, wie er sein EDU-Präsidium bilanziert und die Zusammenarbeit zwischen EDU und Egerkinger-Komitee einerseits und der EVP andererseits einschätzt, das lesen Sie im Wochenmagazin ideaSpektrum 22/2020.