Mittwoch • 22. November
Begleitung Sterbender
14. Oktober 2017

„Der Welthospiztag muss ein Weckruf sein“

Die Fürsorge für Sterbende sollte nach Ansicht der Diakonie Deutschland verbessert werden. Foto: picture-alliance/AP Images
Die Fürsorge für Sterbende sollte nach Ansicht der Diakonie Deutschland verbessert werden. Foto: picture-alliance/AP Images

Dortmund/Berlin (idea) – Eine bessere Begleitung Sterbender in Deutschland haben Organisationen anlässlich des Welthospiztages am 14. Oktober gefordert. Er steht in diesem Jahr unter dem Motto „Für eine bedarfsgerechte Hospiz- und Palliativversorgung“. „Der Welthospiztag muss ein Weckruf sein“, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch (Dortmund). Nach seinen Angaben sterben in Deutschland jährlich rund 925.000 Menschen. Aber nur 30.000 Schwerstkranke hätten die Chance, in einem der 236 stationären Hospize ihre letzten Tage und Wochen zu verbringen. Brysch: „Hier werden sie umsorgt von spezialisierten Pflegekräften, niedergelassenen Palliati...

ANZEIGE
1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.