Mittwoch • 19. September
Nach Festnahme
03. September 2018

Crowdfunding für Norbert Valley

Norbert Valley Foto: zvg
Norbert Valley Foto: zvg

(idea) - Die Junge Evan­ge­li­sche Volks­par­tei (*jevp) hat eine Kam­pa­gne in Reak­tion auf die Ver­ur­tei­lung von Pas­tor Nor­bert Val­ley lan­ciert. Die Staats­an­walt­schaft des Kan­tons Neu­en­burg hatte Pas­tor Nor­bert Val­ley zu einer beding­ten Geld­strafe ver­ur­teilt, weil er in einem Akt der Soli­da­ri­tät einem abge­wie­se­nen Asyl­be­wer­ber Unter­kunft und Ver­pfle­gung gewährt hatte (idea berichtete).

ANZEIGE

„Zeichen der Solidarität“

Die Jungpartei will nun ein „Zei­chen der Soli­da­ri­tät“ set­zen und sich mit einem Crowd­fun­ding dafür ein­set­zen, dass für Pas­tor Nor­bert Val­ley die Deckung der ent­stan­de­nen Unkos­ten über­nom­men wird. Pas­tor Nor­bert Val­ley wird vor­ge­wor­fen, den ille­ga­len Auf­ent­halt eines abge­wie­se­nen Asyl­be­wer­bers erleich­tert zu haben, indem er ihm Unter­kunft und Ver­pfle­gung anbo­ten hat. Nor­bert Val­ley wurde zu einer Geld­strafe von 1.000 Fran­ken zuzüg­lich Ver­fah­rens­kos­ten von 250 Fran­ken ver­ur­teilt.

Beson­ders stos­send an der Ver­ur­tei­lung sei, dass eine Bestim­mung des Aus­län­der­ge­set­zes, deren Ziel die Bekämp­fung von „Schlep­pern“ ist, dazu benutzt wurde, eine Per­son zu ver­ur­tei­len, wel­che aus Gewis­sens­grün­den soli­da­risch gehan­delt hat, bemängelt die JEVP. Die Parei fin­det die­ses Urteil äus­serst frag­wür­dig. Dass soli­da­ri­sches Han­deln als Delikt ver­ur­teilt wird, sie der huma­ni­tä­ren Tra­di­tion unse­res Lan­des unwür­dig.

Crowdfunding-Aktion für Pas­tor Nor­bert Val­ley

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.