12. August 2019

Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung

Initiative gegen Tabakwerbung kommt zustande

Bild: kinderohnetabak.ch
Bild: kinderohnetabak.ch

Die Initiative "Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung (Kinder und Jugendliche ohne Tabakwerbung)" kommt zustande. Die Trägerschaft, zu der auch das Blaue Kreuz Schweiz gehört, kündigte den 12. September als Einreichedatum an. "Wir haben über 100'000 gültige Unterschriften gesammelt und die Beglaubigung läuft nach Plan", heisst es in einem Schreiben der Trägerschaft. Es sei aber nur ein Etappensieg und das Rennen um einen konsequenten Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabak- und E-Zigarettenwerbung laufe weiter. Mit der Initiative soll, - so der Initiativtext - "namentlich jede Art von Werbung für Tabakprodukte, die Kinder und Jugendliche erreicht", verboten werden.

Die Initiative kommt damit zustande, kurz bevor der Ständerat in der Parlamentssession zwischen dem 9. und 27. September ein neues Tabakproduktegesetz berät. "Im Entwurf zum neuen Tabakproduktegesetz fehlen wirksame Massnahmen zur Tabakprävention", begründen die Initianten die Volksinitiative angesichts der Beratung des Gesetzes zum gleichen Thema. Auf Werbeeinschränkungen werde im Gesetzesentwurf fast komplett, auf ein Sponsoringverbot sogar ganz verzichtet.