Montag • 20. November

Menschenrechte

Die Ermordeten wurden am 8. November in einem Massengrab in ihrem Heimatdorf Rim beigesetzt. Foto: World Watch Monitor

Neun Christen in Nigeria ermordet

Im zentralnigerianischen Bundesstaat Plateau sind neun Christen erschossen worden. Die Getöteten befanden sich gerade auf dem Rückweg von einem Markt im Regierungsbezirk Riyom, als sie in ihrem Wagen in einen Hinterhalt gerieten.  … mehr »4

Der Gründer und frühere Leiter des Missionswerks „Christus für alle Nationen“, Reinhard Bonnke. Foto: „Christus für alle Nationen“

150 Millionen Menschen für Jesus gewinnen

Der Gründer und frühere Leiter des Missionswerks „Christus für alle Nationen“, Reinhard Bonnke, hat seine letzte große Veranstaltungsreihe in Afrika gestartet. Bei seiner „Abschiedsevangelisation“ vom 8. bis 12. November in der nigerianischen Großstadt Lagos rechnet der 76-Jährige mit „einer gigantischen Seelenernte“. … mehr »3

China weist Hunderte südkoreanischer Christen aus

Chinesische Behörden in den nordöstlichen Provinzen Liaoning, Jilin und Heilongjiang haben seit Ende 2016 Hunderte südkoreanischer Christen ausgewiesen und einen Großteil ihrer Gemeinden geschlossen. Das berichtet die britische Zeitung Daily Express. … mehr »2

Auch die meisten Flüchtlinge, die im Libanon in Lagern wohnen, sind vor Extremismus geflohen. Foto: Karsten Huhn

Religiöser Extremismus ist häufig Fluchtursache

Religiöser Extremismus und Spannungen zwischen Religionsgruppen sind häufig Fluchtursachen. Dieser Ansicht ist der Vorstandssprecher der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte, Martin Lessenthin. … mehr »2

Viele Kirchen in Ägypten wurden in der Vergangenheit geschlossen. (Symbolbild) Foto: pixabay.com

Kirche nach 22 Jahren wiedereröffnet

In der mittelägyptischen Stadt Al-Minya ist eine Kirche wiedereröffnet worden, die von den örtlichen Behörden 22 Jahre keine Betriebsgenehmigung bekommen hatte. Das berichtet der christliche Informationsdienst World Watch Monitor. … mehr »1

Mitarbeiter britischer Wohltätigkeitsorganisation getötet

In Nigeria ist ein Mitarbeiter einer britischen christlichen Wohltätigkeitsorganisation getötet worden. Der 56-jährige Optiker Ian Squire war Mitte Oktober zusammen mit drei Kollegen in einem abgelegenen Teil des südlichen Bundesstaates Delta entführt worden. … mehr »0

Die „First Baptist“-Kirche in Sutherland Springs war Ziel des Anschlags. Foto: picture-alliance/AP Photo

26 Gottesdienstbesucher erschossen

Ein schwer bewaffneter Mann hat am 5. November während eines Gottesdienstes in einer Gemeinde der Südlichen Baptisten im US-Bundesstaat Texas das Feuer auf die Kirchgänger eröffnet und 26 Menschen getötet.  … mehr »7

Bis 2030 sollen alle Völker die biblische Botschaft gehört haben

Bis zum Jahr 2030 sollen alle Völker das Evangelium gehört haben. Das Ziel haben sich Vertreter verschiedener Konfessionen aus aller Welt anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums gesetzt. … mehr »0

Der Religions- und Missionswissenschaftler Prof. Christof Sauer. Foto: FTH/Streitberger

Erster Professor für die Erforschung der Christenverfolgung

Der Religions- und Missionswissenschaftler Prof. Christof Sauer ist von der Freien Theologischen Hochschule in Gießen auf die „Stiftungsprofessur für Religionsfreiheit und die Erforschung der Christenverfolgung“ berufen worden. … mehr »0

Pastor bereits neun Monate verschwunden

In Malaysia fehlt auch neun Monate nach dem Verschwinden einen Geistlichen noch jede Spur von ihm. Maskierte hatten Pastor Raymond Koh am 13. Februar nahe der Hauptstadt Kuala Lumpur auf offener Straße entführt. Die Untersuchungen der Polizei blieben bislang erfolglos. … mehr »0

zurück

Seite 2 von 99

weiter