Freitag • 28. April
Trotz Verfolgung
16. Februar 2017

Indischer Christ blieb bis zum Tod standhaft

Jharkhand (idea) – In Indien ist ein Christ an den Folgen einer Unterkühlung gestorben. Dorfbewohner wollten den 50-Jährigen und seine Frau zwingen, ihren christlichen Glauben aufzugeben. Das Ehepaar musste mehr als 17 Stunden bis zum Hals in einem Teich mit kaltem Wasser stehen. Der Vorfall ereignete sich einem Bericht der Internetzeitung Christian Post (Washington) zufolge im Dorf Kubuaa im Bundesstaat Jharkhand. Bei den Tätern soll es sich um Dorfbewohner gehandelt haben, die einen naturreligiösen Geisterglauben praktizieren. Der Sohn des Verstorbenen sagte, sie hätten seinen Vater erst gezwungen, an einem religiösen Ritual teilzunehmen. Dort hätten sie ihn bedrängt, seinem G...

ANZEIGE
4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.