Mittwoch • 17. Oktober
Springer Verlagschef Döpfner
19. November 2017

Transportverbot für Israeli: Wo bleibt der Aufschrei?

Der Vorstandsvorsitzende des Springer-Verlages, Mathias Döpfner. Foto: Axel Springer SE/Andreas H. Bitesnich
Der Vorstandsvorsitzende des Springer-Verlages, Mathias Döpfner. Foto: Axel Springer SE/Andreas H. Bitesnich

Berlin (idea) – Für den Vorstandsvorsitzenden des Springer-Verlages, Mathias Döpfner (Berlin), sind die ausbleibenden Reaktionen der Medien und der Politik auf ein Urteil des Frankfurter Landgerichts ein Skandal. Es hatte entschieden, dass die Beförderung eines israelischen Passagiers von Frankfurt nach Bangkok für eine kuwaitische Fluggesellschaft nicht „zumutbar“ sei, weil sie damit gegen ein Gesetz ihres eigenen Staates verstoßen würde. In den großen überregionalen Zeitungen sei das Thema – bis auf in der „Bild“ – am Tag danach nirgendwo auf der Titelseite gewesen, so Döpfner in der „Welt am Sonntag“.

Grund ist Antisemitismus – Wie hätte das Ger...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

52 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.