Freitag • 25. September
Sudan
14. September 2020

Islam soll nicht länger wie eine Staatsreligion behandelt werden

Das neue Friedensabkommen könnte 17 Jahre Bürgerkrieg im Sudan beenden. Foto: pixabay.com
Das neue Friedensabkommen könnte 17 Jahre Bürgerkrieg im Sudan beenden. Foto: pixabay.com

Addis Abeba (idea) – Obwohl der Sudan offiziell keine Staatsreligion hat, wurde der Islam unter dem im April 2019 gestürzten Präsidenten Omar al-Bashir rund 30 Jahre lang faktisch so behandelt. Das soll sich nun ändern: In der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba haben der sudanesische Premierminister der Übergangsregierung, Abdalla Hamdok, und der Anführer der Sudanesischen Volksbefreiungsbewegung Nord (SPLM-N), Abdel-Aziz Adam al-Hilu, vereinbart, dass die künftige Verfassung auf eine Trennung von Staat und Religion gegründet sein soll.

In einer gemeinsam unterzeichneten Absichtserklärung heißt es, der Sudan sei eine „multiethnische, multireligiöse und multikultur...

ANZEIGE