Montag • 1. Juni
„Christen in Not“
16. Mai 2020

Nigeria: Knapp 40 Tote bei Angriffen auf christliche Dörfer

Schwer bewaffnete islamische Fulani-Kämpfer greifen immer wieder christliche Dörfer an. Symbolfoto: pixabay.com
Schwer bewaffnete islamische Fulani-Kämpfer greifen immer wieder christliche Dörfer an. Symbolfoto: pixabay.com

Abuja/Wien (idea) – In Nigeria haben schwer bewaffnete islamische Fulani-Kämpfer christliche Dörfer angegriffen und Dutzende Menschen ermordet. Das berichtet das Hilfswerk „Christen in Not“ (Wien).

Zwischen dem 25. März – dem Zeitpunkt des Inkrafttretens der Corona-Ausgangssperre – und dem 12. Mai seien elf Überfälle mit knapp 40 Toten dokumentiert. Erst kürzlich habe die Partnerorganisation „Christian Solidarity Worldwide“ (CSW) zahlreiche Angriffe von Fulani-Kämpfern auf christliche Gemeinden im südlichen Teil des Bundesstaates Kaduna gemeldet. Sie hätten sich trotz Corona-Ausgangssperren und Präsenz des Militärs ereignet. Dabei seien ganze Fam...

ANZEIGE