Montag • 10. Dezember
Misereor-Geschäftsführer
19. Juli 2018

Mehr Entwicklungshilfe führt nicht zu weniger Flüchtlingen

Der Geschäftsführer des katholischen Hilfswerks Misereor, Martin Bröckelmann-Simon. Foto: misereor.de
Der Geschäftsführer des katholischen Hilfswerks Misereor, Martin Bröckelmann-Simon. Foto: misereor.de

München (idea) – Vor überzogenen Erwartungen an die Entwicklungshilfe warnt der Geschäftsführer des katholischen Hilfswerks Misereor (Aachen), Martin Bröckelmann-Simon. Wie er in der Süddeutschen Zeitung (München) schreibt, wünschen sich mittlerweile viele Politiker, dass Entwicklungshilfe die Fluchtursachen nach Europa bekämpft. Die Hoffnung werde sich aber aus mehreren Gründen nicht erfüllen. Ursache für die Fluchtbewegungen seien vor allem anhaltende Gewalt und Menschenrechtsverletzungen. Ferner brauche man für die nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen der Armen viel Zeit und Geld: „Ein tieferer Griff in die Haushaltskasse wird also den Migrationsdruck vor den...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.