Donnerstag • 18. Oktober
Irak
06. August 2018

Provinzrat von Ninive stoppt Ansiedlung sunnitischer Familien

Christen feiern einen Gottesdienst im irakischen Bartella. Foto: picture-alliance/NurPhoto
Christen feiern einen Gottesdienst im irakischen Bartella. Foto: picture-alliance/NurPhoto

Mossul (idea) – Im Irak hat der Provinzrat von Ninive die geplante Ansiedlung von 450 sunnitischen Familien in der Ninive-Ebene gestoppt. Er will damit religiöse Minderheiten in der Region vor Benachteiligung schützen. Das meldet der vatikanische Pressedienst Fides. Zum Hintergrund: Die Ninive-Ebene ist traditionell von religiösen Minderheiten wie Christen, Jesiden und den Schabaks – einer kleinen schiitisch-kurdischen Glaubensgemeinschaft – besiedelt. Seit den 70er Jahren strebt die irakische Regierung durch die gezielte Ansiedlung von Muslimen in der Region eine Verschiebung der religiösen Zusammensetzung zulasten der religiösen Minderheiten an. Die derzeitige irakische Verfa...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.