Mittwoch • 12. Dezember
Irak
21. November 2018

Mindestens 350 Häuser von Christen illegal besetzt

Viele Christen sind inzwischen in den Irak und die Ninive-Ebene zurückgekommen, können jedoch nicht in ihre Häuser zurückkehren. Foto: Kirche in Not
Viele Christen sind inzwischen in den Irak und die Ninive-Ebene zurückgekommen, können jedoch nicht in ihre Häuser zurückkehren. Foto: Kirche in Not

Bagdad (idea) – Im Irak sollen mindestens 350 Häuser, die Christen gehören, illegal besetzt sein. Das berichtet die Online-Zeitung Asia News unter Berufung auf das unabhängige irakische Fernsehnetzwerk al-Sumaria. Demnach sind Christen mehr als jede andere Gruppe von den Hausbesetzungen im Irak betroffen. Die Ninive-Ebene weise dabei die höchste Zahl von Straftaten dieser Art auf. Unverhältnismäßig häufig sei dort besonders das Privateigentum von Christen betroffen. Zehntausende von ihnen waren 2014 aus Angst vor der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) geflüchtet und ließen dabei den Großteil ihrer Habe zurück. Dem Bericht zufolge nutzen Hausbesetzer die Abwesenh...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.