Montag • 16. September
Menschenrechtler
11. September 2019

Indien: Bundesstaat verschärft sein Anti-Konversionsgesetz

Der Sprecher der christlichen Menschenrechtsorganisation ADF International, Andreas Thonhauser. Foto: ADF International
Der Sprecher der christlichen Menschenrechtsorganisation ADF International, Andreas Thonhauser. Foto: ADF International

Neu-Delhi (idea) – In Indien hat ein Bundesstaat sein Anti-Konversionsgesetz verschärft. Wer im nordindischen Himachal Pradesch künftig für schuldig befunden wird, Andersgläubige mit Druck bekehrt zu haben, muss künftig mit einer Gefängnisstrafe von bis zu sieben Jahren rechnen. Das sieht das neue „Gesetz zur Wahrung der Freiheit der Religion“ vor. Nach der bisherigen Regelung aus dem Jahr 2006 lag die Höchststrafe bei drei Jahren. Besorgt über diese Entwicklung ist der Sprecher der christlichen Menschenrechtsorganisation ADF International, Andreas Thonhauser (Wien). Wie er der Evangelischen Nachrichtenagentur idea auf Nachfrage erklärte, hatten die Regierenden in Himachal ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.