Donnerstag • 18. Juli
Prof. Sauer
11. Mai 2019

Christenverfolgung: Geistliche Ursachen nicht ausblenden

Der Professor für Religionsfreiheit und Erforschung der Christenverfolgung an der Freien Theologischen Hochschule in Gießen, Christof Sauer. Foto: HMK/Elena Schächinger
Der Professor für Religionsfreiheit und Erforschung der Christenverfolgung an der Freien Theologischen Hochschule in Gießen, Christof Sauer. Foto: HMK/Elena Schächinger

Wetzlar (idea) – Wenn Synoden über die Verwendung des Begriffs „Christenverfolgung“ diskutieren, sollten sie die „Hilfsaktion Märtyrerkirche“ (HMK) als einen kompetenten Partner anerkennen und nicht nur die großen säkularen Menschenrechtsorganisationen. Diese Ansicht vertrat der Professor für Religionsfreiheit und Erforschung der Christenverfolgung an der Freien Theologischen Hochschule in Gießen, Christof Sauer, am 11. Mai in Wetzlar. Er sprach bei der Einweihung einer HMK-Zweigstelle im dortigen Christlichen Medienhaus. Sauer nahm Bezug auf die Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, die am 10. Mai in Frankfurt am Main über Religionsfreiheit und Menschenre...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

19 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.