Freitag • 10. Juli
China
06. August 2019

„Bibel“, „Gott“ und „Christus“ aus Schulbuch gestrichen

Chinesische Schüler sollen nicht über „Bibel“, „Gott“ und „Christus“ in den ausländischen Werken lesen. Foto: pixabay.com
Chinesische Schüler sollen nicht über „Bibel“, „Gott“ und „Christus“ in den ausländischen Werken lesen. Foto: pixabay.com

Peking (idea) – In China haben Behörden veranlasst, dass die Begriffe „Bibel“, „Gott“ und „Christus“ aus Geschichten in einem Schulbuch gestrichen werden. Das berichtet das christliche Hilfswerk „Barnabas Fund“. Demnach handelt es sich bei den betroffenen Geschichten um vier Werke ausländischer Schriftsteller. Sie sind in einem Schulbuch für die fünfte Klasse enthalten und sollen den Schülern laut Bildungsministerium ein „Verständnis für andere Kulturen“ bieten. Ein Beispiel ist dem Hilfswerk zufolge „Robinson Crusoe“ von Daniel Defoe (1660–1731). In dem Roman heißt es, dass Crusoe nach seinem Schiffbruch drei Bibeln rettet. In der Überarbeitung sei le...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Kultur Kein Corona-Geld für christliche Künstler?
  • EDU Daniel Frischknecht – wohin führt der neue Präsident die EDU?
  • Bibelgesellschaft Eva Thomi nimmt Abschied
  • Endzeit Gerhard Maier: „Jesus hat sich noch nie verspätet!“
  • mehr ...