Montag • 30. März
Selbsttötung
26. Februar 2020

Bundesverfassungsgericht: Kirchen kritisieren Urteil zur Sterbehilfe

Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt. Foto: picture-alliance/Christian Ender
Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt. Foto: picture-alliance/Christian Ender

Karlsruhe (idea) – Kirchen und Lebensrechtsorganisationen in Deutschland haben Kritik an der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts geübt, das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe zu kippen. Das Gericht erklärte am 26. Februar, der 2015 eingeführte Paragraf 217 des Strafgesetzbuches sei verfassungswidrig. Er verstoße gegen das Recht auf ein selbstbestimmtes Sterben.

Der Paragraf stellt eine auf Gewinn und Wiederholung angelegte Suizidbeihilfe – wie sie etwa durch manche Vereine geschieht – unter Strafe. Eine Assistenz bei der Selbsttötung durch Angehörige oder Ärzte bleibt erlaubt, wenn sie nicht auf Wiederholung zielt, also auf den Einzelfall beschränkt b...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Medien Das letzte „Amen“ von Peter Höhn
  • Freikirchen Virtuelle Leiterkonferenz rund um Corona und Kommunikation
  • Wirtschaft Gratis-Schoggi fürs Pflegepersonal
  • Glaube Die Bibel, Corona und wir – Mahnung und Ermutigung
  • mehr ...