Freitag • 7. August
Evangelische Allianz
17. Juli 2020

Breites Bündnis fordert ein Sexkaufverbot

Neun von zehn Prostituierten in Deutschland verkauften ihren Körper aus Not oder weil sie mit Gewalt dazu gezwungen werden. Symbolfoto: pixabay.com
Neun von zehn Prostituierten in Deutschland verkauften ihren Körper aus Not oder weil sie mit Gewalt dazu gezwungen werden. Symbolfoto: pixabay.com

Berlin (idea) – Ein breites Bündnis von Organisationen und Initiativen fordert ein Verbot der Prostitution in Deutschland. Das geht aus einem Offenen Brief an die Fraktionsvorsitzenden der Bundestagsparteien und die Ministerpräsidenten der Länder hervor. Zu den Unterzeichnern gehören neben der feministischen Organisation „terre des femmes“ (Land der Frauen/Berlin) und der Initiative „Linke für eine Welt ohne Prostitution“ (Berlin) auch die christlichen Organisationen Kainos (Stuttgart), Mission Freedom (Hamburg), Neustart – christliche Lebenshilfe (Berlin) und Solwodi (Boppard).

Anlass für das Schreiben sind Überlegungen, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Politik Erich von Siebenthal ist jetzt oberster Geschäftsprüfer
  • Theologie Harald Seubert zur Frage: Was ist unfehlbar?
  • Serie Elia begegnet der Witwe von Sarepta (1)
  • Porträt Clown Filu über den Tag der Freude
  • mehr ...