Freitag • 18. Januar
Asyl
30. Dezember 2018

Appell an Pakistan: „Lasst Asia Bibi endlich ausreisen!“

Die Katholikin Asia Bibi wartet auf ihre sichere Ausreise aus Pakistan. Archivfoto: Asianews
Die Katholikin Asia Bibi wartet auf ihre sichere Ausreise aus Pakistan. Archivfoto: Asianews

Berlin/Islamabad (idea) – „Lasst Asia Bibi endlich ausreisen!“ Das fordert „Bild am Sonntag“. Die Katholikin war 2010 in Pakistan zum Tode verurteilt worden, weil sie den Propheten Mohammed beleidigt haben soll. Das Oberste Gericht hob das Urteil im Oktober 2018 auf. Die Entscheidung löste gewalttätige Proteste radikaler Muslime aus. Es kommt immer wieder zu Demonstrationen, bei denen Teilnehmer Plakate mit der Aufschrift „Hängt Asia“ tragen. Bibi und ihr Mann Ashiq sollen sich in einem Haus in Islamabad aufhalten und rund um die Uhr bewacht werden. Wie „Bild am Sonntag“ schreibt, hätte kaum ein Verfolgter so sehr Asyl verdient so verdient wie die „mutige Christin“.

ANZEIGE

Darf Asia Bibi mit ihrer Familie nach Kanada ausreisen?

Doch im diplomatischen Ringen um Bibis Freiheit gebe es keinen Durchbruch. Dabei versuchten westliche Diplomaten seit Monaten, in Geheimverhandlungen mit der pakistanischen Regierung die Ausreise der 47-Jährigen und ihrer Familie zu erreichen. Bibis Anwalt Saif-Ul-Malook hoffe auf eine schnelle Lösung Anfang des neuen Jahres. Seine Mandantin werde dann „sehr wahrscheinlich“ nach Kanada ausreisen. Auch Deutschland, Frankreich und Italien haben sich bereit erklärt, Bibi aufzunehmen. Dem Anwalt zufolge geht es ihr gut: „Sie ist gesund und in sicherem Schutz der pakistanischen Regierung.“ „Bild am Sonntag“ erfuhr nach eigenen Angaben, dass die Verhandlungen über die Ausreise kurz vor dem Abschluss stehen sollen. Von den rund 200 Millionen Einwohnern Pakistans sind etwa 95 Prozent Muslime, zwei Prozent Christen sowie zwei Prozent Hindus.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.