Montag • 10. Dezember
Ägypten
15. Februar 2018

Kirche zur Erinnerung an 21 enthauptete Christen eingeweiht

Im Innenraum der Gedächtniskirche finden sich Gemälde, die an die Märtyrer erinnern. Screenshot: World Watch Monitor
Im Innenraum der Gedächtniskirche finden sich Gemälde, die an die Märtyrer erinnern. Screenshot: World Watch Monitor

Kairo (idea) – In Ägypten ist am 15. Februar eine Kirche zur Erinnerung an 21 ermordete Christen eingeweiht worden. Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) hatte sie vor drei Jahren an einem Strand in Libyen vor laufenden Filmkameras geköpft. Die Tat hatte weltweit für Entsetzen gesorgt. Unter den Getöteten waren 20 ägyptische Kopten, die als Gastarbeiter in Libyen tätig waren, und ein Ghanaer. Die Kirche steht im Dorf al Our nahe der Stadt Samalut (Provinz al-Minya) in Mittelägypten. 13 der Enthaupteten stammten von dort. Das Dorf stellte das Grundstück zur Verfügung, die Finanzierung übernahm größtenteils die ägyptische Regierung. In einem Video des Nachrichte...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.