Montag • 23. April
Urteil
24. November 2017

6.000 Euro Strafe für Gießener Abtreibungsärztin

Die Ärztin Kristina Hänel vor dem Amtsgericht in Gießen. Foto: idea/Erika Gitt
Die Ärztin Kristina Hänel vor dem Amtsgericht in Gießen. Foto: idea/Erika Gitt

Gießen (idea) – Das Amtsgericht Gießen hat die Ärztin Kristina Hänel (Gießen) wegen des Verstoßes gegen das Werbeverbot für Abtreibungen am 24. November schuldig gesprochen. Sie muss 6.000 Euro Strafe zahlen. Die Vorsitzende Richterin Maddalena Fouladfar sagte, dass Hänel nicht zum ersten Mal wegen Werbung für Abtreibung vor Gericht stehe. Der Gesetzgeber wolle aber nicht, dass über Abtreibung in der Öffentlichkeit diskutiert werde, als sei es eine normale Sache. Von ihnen könne man nicht wie von einer Blinddarmoperation sprechen. Die 61-jährige Allgemeinmedizinerin Hänel bietet in ihrer Frauenarztpraxis in Gießen Abtreibungen an. Auf ihrer Internetseite befand sich 2015 ...

ANZEIGE
15 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.