Freitag • 14. Dezember
Bundesgerichtshof
16. Juli 2018

Pfarrerin: Wir müssen uns mit unserem digitalen Erbe beschäftigen

In den sozialen Medien hinterlassen wir viele persönliche Daten. Was passiert damit, wenn ein Mensch gestorben ist? Foto: pixabay.com
In den sozialen Medien hinterlassen wir viele persönliche Daten. Was passiert damit, wenn ein Mensch gestorben ist? Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Die Pfarrerin für Digitales in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Stefanie Hoffmann (Berlin), hat ein Grundsatzurteil zum Umgang mit dem Facebook-Konto eines Verstorbenen begrüßt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte entschieden, Eltern den Zugang zum Facebook-Konto ihrer 2012 verstorbenen Tochter zu geben. Sie verunglückte in einem Berliner U-Bahnhof. Die Eltern erhoffen sich von den privaten Inhalten der Seite Aufschluss über die Todesumstände der 15-Jährigen. Das Unternehmen jedoch sperrte die Seite und hat sie, so nennt es Facebook, in einen „Gedenkzustand“ versetzt. Selbst mit dem richtigen Passwort kam niemand mehr a...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.