Freitag • 17. August
Bundesgerichtshof
16. Juli 2018

Pfarrerin: Wir müssen uns mit unserem digitalen Erbe beschäftigen

In den sozialen Medien hinterlassen wir viele persönliche Daten. Was passiert damit, wenn ein Mensch gestorben ist? Foto: pixabay.com
In den sozialen Medien hinterlassen wir viele persönliche Daten. Was passiert damit, wenn ein Mensch gestorben ist? Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Die Pfarrerin für Digitales in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Stefanie Hoffmann (Berlin), hat ein Grundsatzurteil zum Umgang mit dem Facebook-Konto eines Verstorbenen begrüßt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte entschieden, Eltern den Zugang zum Facebook-Konto ihrer 2012 verstorbenen Tochter zu geben. Sie verunglückte in einem Berliner U-Bahnhof. Die Eltern erhoffen sich von den privaten Inhalten der Seite Aufschluss über die Todesumstände der 15-Jährigen. Das Unternehmen jedoch sperrte die Seite und hat sie, so nennt es Facebook, in einen „Gedenkzustand“ versetzt. Selbst mit dem richtigen Passwort kam niemand mehr a...

ANZEIGE