Freitag • 25. September
Wer verliert, gewinnt
05. September 2020

Niederländischer Pastor entwickelt „Monoholy“

Bei Monoholy geht es darum, als erster sein Geld los zu sein. Foto: Marien Kollenstaart
Bei Monoholy geht es darum, als erster sein Geld los zu sein. Foto: Marien Kollenstaart

Goudriaan (idea) – Gemeinsam Spielen und dabei biblische Prinzipien entdecken – das funktioniert bei „Monoholy“ (zusammengesetzt aus dem Namen des Spiels „Monopoly“ und „holy“ für heilig). Der niederländische protestantische Pastor Marien Kollenstaart (Goudriaan) entwickelte die Spielversion, die mittlerweile auch auf Deutsch erhältlich ist.

ANZEIGE

Wie Kollenstaart der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, kam ihm die Idee dafür durch ein kirchliches Kinderprogramm über den Zöllner Zachäus (Lukas 19,1-10). Dieser veränderte nach einer Begegnung mit Jesus sein Leben und gab einen Teil seines Besitzes den Armen und Jesus sprach ihm dafür Heil zu. „Ich habe mich gefragt, ob es möglich wäre, diese Idee für eines der berühmtesten Spiele anzuwenden, das gleichzeitig auch zu meinen Lieblingsspielen zählt: Monopoly“, so der Pastor. Während es bei diesem Spiel darauf ankommt, möglichst viel Geld einzunehmen, gewinnt bei „Monoholy“ der Spieler, der als erster sein Geld verloren hat.

Auch im Spielablauf gibt es dem Entwickler zufolge einige Unterschiede. So können die Spieler keine Straßen kaufen, sondern christliche Werte, wie Glauben, Hoffnung und Liebe. „Wer auf das Wert-Feld eines anderen kommt, muss kein Geld bezahlen, sondern erhält welches vom Besitzer der entsprechenden Karte – so, wie es auch im echten Leben ist“, erklärte Kollenstaart. In der zweiten Spielphase können die Spieler dann himmlische Häuser für ihre Werte kaufen.

Deutschsprachige Version kann kostenlos beim Entwickler bestellt werden

„Während des Spielens kommt man mit biblischen Versen und Prinzipien zum Thema Geld in Berührung, was oft interessant und aufschlussreich ist“, so der Pastor. Vor allem aber würden die Spieler die Erfahrung machen, wie schwer es sei, Besitz wegzugeben – und davon überrascht, wie genau das am Ende zum Sieg führen könne.

Ihm zufolge hat ein Kunde aus Deutschland die niederländische Originalversion übersetzt, sodass das Spiel inzwischen auch auf Deutsch erhältlich ist. Es kann per Mail kostenlos unter marienkollenstaart@hotmail.com angefordert werden. Die Hoffnung sei, es irgendwann als echtes Brettspiel für den Verkauf anbieten zu können.