Montag • 24. Juni
Social-Media-Kampagne
30. Mai 2019

Flüchtlingen ein Gesicht geben

Social-Media-Kampagne zum Flüchtlingstag: Flüchtlingen ein Gesicht geben.  Foto: Screenshot SEA
Social-Media-Kampagne zum Flüchtlingstag: Flüchtlingen ein Gesicht geben. Foto: Screenshot SEA

(idea/id) - Migration Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Westeuropa kommen, ist abgeebbt. Dadurch könnte leicht in Vergessenheit geraten, wie schwierig es für Menschen aus anderen Kulturen nach wie vor ist, bei uns ihren Platz in der Gemeinschaft zu finden. Sie fühlen sich häufig ausgeschlossen und bleiben unsichtbar. Hier setzt die Kampagne zum Flüchtlingssonntag 2019 an. Im Zentrum steht die Social-Media-Kampagne #GivingAFace: Ab sofort können unter diesem Hashtag Selfies und Geschichten mit Migrantinnen und Migranten gepostet werden - die besten Beiträge werden prämiert. "Indem wir Flüchtlingen ein Gesicht geben, drücken wir ihnen Wertschätzung aus und holen sie aus der Unsichtbarkeit heraus", sagen die Initianten.

ANZEIGE

Persönliche Begegnungen sind gefragt

Die Schweizer Bevölkerung ist aufgerufen, persönliche Begegnungen mit Migranten mit einem originellen Selfie und einem kurzen Text über den gemeinsamen Weg festzuhalten und zu veröffentlichen. Dabei sollte zum Ausdruck kommen, wie es zum Kontakt gekommen ist und was die beiden abgebildeten Personen aneinander schätzen. Beiträge können bis zum 10. Juni auf Instagram, Facebook oder Twitter gepostet werden und müssen zwingend mit dem Hashtag #GivingAFace gekennzeichnet sein, um an der Prämierung teilzunehmen. Zu gewinnen gibt es zwei Tickets für ein EM-Qualifikationsspiel der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, ein indisches Nachtessen mit EVP-Nationalrat Nik Gugger sowie ein Trainingsbesuch mit Autogrammstunde bei der ersten Mannschaft der YB-Frauen. Die Sieger werden in der Woche vor dem Flüchtlingssonntag erkoren. 
www.each.ch

 

 

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.