Donnerstag • 18. Juli
Nationalismus und Antisemitismus
09. Mai 2019

Fernsehjournalist Schreiber kritisiert islamische Schulbücher

Der Fernsehjournalist Constantin Schreiber. Foto: picture-alliance/Geisler-Fotopress
Der Fernsehjournalist Constantin Schreiber. Foto: picture-alliance/Geisler-Fotopress

Wetzlar (idea) – In islamischen Schulbüchern wird die Religion häufig dazu benutzt, ein bestimmtes politisches Weltbild durchzusetzen. Diese Ansicht vertritt der Fernsehjournalist Constantin Schreiber in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). Für sein Buch „Die Kinder des Koran. Was muslimische Schüler lernen“ (Ullstein Verlag) untersuchte Schreiber mehr als 100 Schulbücher aus fünf islamischen Ländern. Ihm zufolge wird in Afghanistan der Islam zur Rechtfertigung eines mittelalterlichen Weltbildes mit einem klaren Schwarz-Weiß-Denken verwendet, mit den Islam-Freunden auf der einen und den Islam-Feinden auf der anderen Seite. Im Iran werde di...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

11 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.