Donnerstag • 18. Oktober
„Tote Mädchen lügen nicht“
16. Juli 2018

Eine Netflix-Serie und die Sehnsucht nach dem Tod

Szene aus „13 Reasons Why“ Foto: Netflix
Szene aus „13 Reasons Why“ Foto: Netflix

„Tote Mädchen lügen nicht“ ist der Titel einer US-Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord von Hannah Baker, einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die Filmhandlung hat offensichtlich Auswirkungen bis ins „real life“ – psychiatrische Notaufnahmen schlagen jedenfalls Alarm.

Dagmar Pauli ist Chefärztin der Kinder- und Jugendpsychiatrie Zürich. Sie bestätigt gegenüber Medien, dass die in Europa über Netflix verfügbare Fernsehserie „Tote Mädchen lügen nicht“ (im Original: „13 Reasons Why“) dazu führte, dass mindestens 40 Fälle von Jugendlichen notfallmässig in die Psychiatrie eingeliefert wurden. Eine Jugendliche erzählte, dass sie sich noch n...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.