Mittwoch • 18. Oktober
Pfarrer warnt
19. April 2017

Die Digitalisierung hat noch keine Menschheitsprobleme gelöst

„Durchschnittlich alle 18 Minuten gucken wir auf unser Smartphone, um zu sehen, ob es etwas wichtiges Neues gibt.“ Das habe Suchtcharakter. Foto: pixabay.com
„Durchschnittlich alle 18 Minuten gucken wir auf unser Smartphone, um zu sehen, ob es etwas wichtiges Neues gibt.“ Das habe Suchtcharakter. Foto: pixabay.com

Frankfurt am Main (idea) – Vor den Risiken der Digitalisierung hat der Leiter der Agentur „medio“ der kurhessen-waldeckischen Kirche, Pfarrer Prof. Siegfried Krückeberg (Frankfurt am Main), gewarnt. Wie er im Deutschen Pfarrerblatt schreibt, haben digitale Medien bisher noch keines der großen Probleme der Menschheit – etwa Krieg, Armut, Ungerechtigkeit oder Umweltverschmutzung – gelöst. Stattdessen seien die Einkommensunterschiede größer geworden: „Sechs der reichsten 20 Menschen haben ihr Geld mit Internetdiensten gemacht.“ Viele begegneten diesen Männern trotzdem mit großem Respekt. So habe etwa die Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) die Schirmherrschaf...

ANZEIGE
2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.