Samstag • 23. November
Medienkritik
25. Oktober 2019

Der andere Planet der NZZ

Auf der W+W-Exkursion ging es um wissenschaftliche Methodik, um die Sammlung und Interpretation von Fakten und die sorgfältige Diskussion von Alternativen zur Zufallsmechanik der Evolution aus schöpfungstheoretischer Sicht. Rechts: Der Bericht der NZZ g
Auf der W+W-Exkursion ging es um wissenschaftliche Methodik, um die Sammlung und Interpretation von Fakten und die sorgfältige Diskussion von Alternativen zur Zufallsmechanik der Evolution aus schöpfungstheoretischer Sicht. Rechts: Der Bericht der NZZ g

(idea) - Die Stimmung unter den dreissig Personen auf dem Stockhorn war heiter und gelassen. Sie waren bei schönstem Herbstwetter mit der Bahn auf den Gipfel gefahren, um an einer Exkursion der christlichen Studiengemeinschaft Wort und Wissen (W+W) teilzunehmen. Die Wanderung hinunter zur Mittelstation sollte unter Leitung des Geologen Martin Ernst den Blick schärfen für die vielfältigen Prozesse bei der Entstehung der Alpen. Zudem wollte Reinhard Junker, der Geschäftsführer von W+W, die "Handschrift Gottes" auch in der Botanik aufzeigen. Begleitet wurde die Gruppe zudem von NZZ-Redaktor Simon Hehli und seinem Fotografen.

Wenn die renommierte Schweizer Zeitung eine...

ANZEIGE