Freitag • 18. Januar
Trauer
10. Januar 2019

Wie eine junge Christin den Unfalltod ihres Ehemannes verarbeitet

Der Tod ihres Mannes hat Arbeitsvermittlerin Samira-Kim Dreis gelehrt, dass man jeden Tag genießen sollte. Foto: Privat
Der Tod ihres Mannes hat Arbeitsvermittlerin Samira-Kim Dreis gelehrt, dass man jeden Tag genießen sollte. Foto: Privat

Koblenz (idea) – Auch für Christen gehören schlechte Phasen in der Trauer über den Tod ihres Partners dazu. Davon ist die Arbeitsvermittlerin Samira-Kim Dreis (Koblenz) überzeugt. Die heute 28-Jährige hatte im August 2017 ihren Mann Stefan durch einen Motorradunfall verloren. Der damals 32-Jährige studierte im sechsten Semester Theologie an der Theologischen Hochschule Ewersbach (Mittelhessen) der Freikirche. „Es ist wichtig, seine Emotionen zuzulassen und sie zu reflektieren. Nur so können wir einen gesunden Neuanfang hinbekommen“, sagte sie im Interview mit dem Magazin „Christsein Heute“ des Bundes Freier evangelischer Gemeinde (FeG). In der Trauerzeit habe sie beispiel...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.