Dienstag • 20. August
Missionswerk „Mitternachtsruf“
04. Juni 2019

Wie aus Leid für Christen etwas Gutes wachsen kann

Der Geschäftsführer der Christlichen Verlagsgesellschaft, Hartmut Jaeger, auf dem Freundestreffen in Sindelfingen. Foto: Mitternachtsruf
Der Geschäftsführer der Christlichen Verlagsgesellschaft, Hartmut Jaeger, auf dem Freundestreffen in Sindelfingen. Foto: Mitternachtsruf

Sindelfingen (idea) – Wenn Christen leiden, kann daraus in ihrem Leben und für andere Gutes entstehen. Diese Ansicht vertrat der Geschäftsführer der Christlichen Verlagsgesellschaft, Hartmut Jaeger (Dillenburg), auf dem Freundestreffen des Missionswerkes Mitternachtsruf (Dübendorf/Schweiz) in Sindelfingen vor 600 Besuchern. Nach seinen Worten hatte schon das Leiden Jesu Christi einen Sinn, weil er nur so die Sünder erlösen konnte. Wer als Christ leide, stehe vor der grundsätzlichen Entscheidung, Gott abzulehnen oder ihm zu vertrauen. Jaeger: „Wenn wir leiden, fühlen wir uns ohnmächtig und hilflos. Aber die Beschäftigung mit dem leidenden und gekreuzigten Heiland gibt uns Kra...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.