Montag • 21. August
Reformation aktuell, Teil 5
11. Juni 2017

Europas Hoffnung: Die Bibel

Foto: gemeinfrei
Foto: gemeinfrei

Als Martin Luther am 18. Februar 1546 starb, fand sich bei ihm ein Zettel, auf dem er Rückblick auf sein Lebenswerk hielt. Die Worte formulieren ein letztes, verwundertes Lob der Bibel:

„Vergil in seinen Bucolica und Georgica kann niemand verstehen, wenn er nicht fünf Jahre Hirte oder Bauer gewesen ist. Cicero in seinen Briefen, denke ich, versteht niemand, wenn er nicht zwanzig Jahre lang sich in einem hervorragenden Staatswesen betätigt hat. Die Heiligen Schriften meine niemand genügend geschmeckt zu haben, wenn er nicht hundert Jahre lang mit den Propheten die Kirche regiert hat. Deshalb ist es ein ungeheures Wunder um erstens Johannes den Täufer, zweitens Christus, ...

ANZEIGE