Donnerstag • 18. Oktober
Führe uns nicht in Versuchung
16. Dezember 2017

Diskussion um das Gottesbild im Vaterunser

Foto: pixabay.com
Foto: pixabay.com

Papst Franziskus hat die Übersetzung der Vaterunser-Bitte „führe uns nicht in Versuchung“ in einem Interview mit dem italienischen Sender TV2000 kritisiert. Es sei nicht Gott, der den Menschen in Versuchung stürze, um zu sehen, wie er falle. „Ein Vater tut so etwas nicht; ein Vater hilft sofort wieder aufzustehen. Wer dich in Versuchung führt, ist Satan“, so der Papst. Wie reagieren andere Kirchen darauf?

Franziskus verwies auf einen Beschluss der französischen Bischöfe, die offizielle Übersetzung zu ändern. In katholischen Gottesdiensten in Frankreich lautet die betreffende Bitte seit dem ersten Adventssonntag:

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • WEC Das neue Leiterteam ist ein Trio
  • Wohnheim Das Neufeld - ein Sozialprojekt als Familienaufgabe
  • Gracia Das "therapeutische Kalifat"
  • Mission Zu Gast bei Ziegenbalgs Nachfolgern in Indien
  • Abstimmung Selbstbestimmung: EDU Ja, EVP Nein
  • mehr ...