Donnerstag • 27. Februar
Guido Baltes
05. Februar 2020

Christen sollten mehr über jüdische Festtage wissen

Guido Baltes ist Pfarrer und lehrt Neues Testament am MBS Bibelseminar sowie an der Philipps-Universität Marburg. Foto: Nico Stolz
Guido Baltes ist Pfarrer und lehrt Neues Testament am MBS Bibelseminar sowie an der Philipps-Universität Marburg. Foto: Nico Stolz

Wetzlar (idea) – Christen sollten mehr über jüdische Festtage wissen, da sie ein Schlüssel zur Botschaft Jesu sind. Diese Ansicht vertritt der Theologe Guido Baltes (Marburg) in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar).

ANZEIGE

Zur Frage, ob Christen jüdische Feste feiern sollten, sagte er: „Juden ist es lieber, wir feiern bei ihren Festen mit, als wenn wir sie selber begehen.“ Diese transportierten jedoch eine wichtige Botschaft. Wer verstehen wolle, was Jesus meint, wenn er vom Reich Gottes spricht, müsse die jüdische Welt und deren Glauben kennen.

So werde beim Passahfest der Errettung Israels vor dem Tod in Ägypten gedacht. Das Fest sei für Juden vergleichbar mit dem Weihnachtsfest für Christen. Selbst wenn man überhaupt nicht religiös sei, komme man mit seiner Familie zusammen, um es zu feiern.

Mit dem Passahfest beginne die Geschichte des Volkes Israels und des Bundes, den Gott mit seinem Volk schließt. Jesus selbst habe sich in diese Tradition hineingestellt und dieses Fest mit seinen Eltern und später mit seinen Jüngern gefeiert. Zudem sei er während eines Passahfestes gestorben. Die Kreuzigung habe eine ähnlich revolutionäre Auswirkung wie der Auszug aus Ägypten. Baltes: „Hier beginnt Gott mit seinem Volk etwas ganz Neues.“

Christliche Errettungslehre ist bereits im Passahfest verpackt

Jesus habe die Elemente des Passah-Mahles – Brot und Wein – benutzt, um seinen bevorstehenden Tod zu erklären. Er habe damit ausdrücken wollen, dass alles, was man im Passahfest feiere, im Kreuzestod seine Erfüllung finde. Baltes: „Wenn Christen Abendmahl feiern, feiern sie eigentlich Passahfest.“ Mit der Aussage „Dieses Brot ist mein Leib“ habe Jesus bei seinen damaligen Zuhörern „ganze Bände voller Theologie wachgerufen“. Die christliche Errettungslehre sei bereits im Passahfest verpackt.

Baltes: „Warum brauchen wir überhaupt Errettung? Weil wir versklavt sind unter irdischen Mächten, aber auch unter der Macht eigener und fremder Sünde und der Macht des Todes. Aber nun kommt Gott und errettet sein Volk. Wie geschieht Errettung? Indem wir Gott vertrauen, aus der Sklaverei herausgeführt und vom Tod befreit werden.“

Baltes ist Pfarrer und lehrt Neues Testament am Marburger Bibelseminar sowie an der Philipps-Universität Marburg. Er ist Autor des Buches „Die verborgene Theologie der Evangelien“ (Francke Verlag).