Sonntag • 31. Mai
DZI
24. März 2020

Wie wird sich die Corona-Krise auf den Spendenmarkt auswirken?

Die Corona-Pandemie wird wahrscheinlich auch Auswirkungen auf die Spendenbereitschaft der Menschen haben. Symbolfoto: unsplash.com
Die Corona-Pandemie wird wahrscheinlich auch Auswirkungen auf die Spendenbereitschaft der Menschen haben. Symbolfoto: unsplash.com

Berlin (idea) – Wie wird sich die Corona-Krise auf Hilfsorganisationen auswirken, die auf Spenden angewiesen sind? Dazu hat jetzt das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea Stellung genommen.

ANZEIGE

Wie der Geschäftsführer und wissenschaftiche Leiter des DZI, Burkhard Wilke, mitteilte, rechnen bisher vor allem diejenigen Organisationen mit deutlichen Spendenrückgängen, die Benefizveranstaltungen absagen müssen, etwa Konzerte, Spendenläufe und Galas. Auch bei Zuwendungen von Unternehmen oder Stiftungen würden deutliche Rückgänge erwartet. „Die weit überwiegende Mehrzahl der Organisationen stellen noch keine Auswirkungen fest“, so Wilke. Viele versendeten in den nächsten Tagen ihre Frühjahrs- bzw. Ostermailings und erwarteten dann weiteren Aufschluss. Die durch die Corona-Krise entstehenden Notlagen und Unterstützungsbedarfe in Deutschland, Europa und weltweit könnten in nächster Zukunft auch zu steigenden Spendeneinnahmen bei vielen gemeinnützigen Organisationen führen, die mit entsprechenden Hilfsmaßnahmen aktiv sind, so der DZI-Chef.

Dem stehe das Risiko gegenüber, dass ein zumindest zeitweise starker Rückgang des Wirtschaftswachstums auch eine Reduzierung der Spendenmöglichkeiten bei vielen privaten Haushalten zur Folge haben könne. Das DZI vergibt seit 1992 sein Spenden-Siegel. Es belegt, dass eine Organisation mit den ihr anvertrauten Geldern sorgfältig und verantwortungsvoll umgeht.

Spenden-Info zur Corona-Krise: Auch viele christliche Werke helfen Betroffenen

Das Institut hat nun eine Spenden-Info zur Corona-Krise veröffentlicht, die Tipps gibt und Spendenkonten für die Hilfe im In- und Ausland nennt. DZI-Chef Wilke in einer Mitteilung: „Viele Hilfsorganisationen haben gerade selbst mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ihre Mitarbeitenden zu kämpfen. Dennoch können wir in dem Spenden-Info bereits 25 Hilfswerke empfehlen, die in Deutschland und in vielen Regionen weltweit Corona-Betroffene unterstützen und das DZI-Spenden-Siegel als Zeichen besonderer Vertrauenswürdigkeit tragen.“ Dazu gehören auch eine Reihe christlicher Organisationen wie die Diakonie Katastrophenhilfe, Samaritan‘s Purse (beide Berlin), humedica (Kaufbeuren) und World Vision Deutschland (Friedrichsdorf bei Frankfurt am Main).

Das Spenden-Info „Hilfe für Corona-Betroffene“ kann auf der Internetseite des DZI (www.dzi.de) abgerufen oder bei dem Institut schriftlich oder telefonisch bestellt werden. Es wird regelmäßig um weitere Tipps und Spendenkonten ergänzt. Gegenwärtig tragen 232 Organisationen das DZI-Spenden-Siegel. Sie haben ein jährliches Spendenvolumen von 1,5 Milliarden Euro und Gesamteinnahmen von rund 5,3 Milliarden Euro.

Diese Woche lesen Sie
  • Gottesdienste An Pfingsten wieder erlaubt – aber wie?
  • Confession Helmut Kuhn: Evangelisation braucht Theologie
  • Porträt In Bolivien VIP, in Lausanne VIP-Chauffeur
  • Peter Zimmerling Heiliger Geist als Unruheelement im Glauben
  • mehr ...