Dienstag • 21. Mai
Alexander Fink
01. März 2019

Verantwortungsvoll mit Neuromarketing umgehen

Der Leiter des Instituts für Glaube und Wissenschaft, Alexander Fink. Foto: idea/Wolfgang Köbke
Der Leiter des Instituts für Glaube und Wissenschaft, Alexander Fink. Foto: idea/Wolfgang Köbke

Karlsruhe (idea) – Für einen verantwortungsvollen Umgang mit Neuromarketing hat sich der Leiter des Instituts für Glaube und Wissenschaft (Marburg), Alexander Fink, ausgesprochen. Er referierte am 28. Februar auf dem Kongress Christlicher Führungskräfte (KCF) in Karlsruhe. Nach seinen Worten arbeiten herkömmliche Forschungsmethoden im Marketing etwa mit Statistiken und Umfragen. Doch man wisse nie, ob der Befragte wirklich die Wahrheit sage. Neuromarketing versuche, das Problem zu umgehen. Es untersuche, welche Hirnareale bei bestimmten Reizen aktiv seien, ob man dem Konsumenten „Hilfestellungen“ geben könne, um ihm eine Kaufentscheidung zu erleichtern, und ob man das Unbewuss...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.