Mittwoch • 14. November
Geschlechtsumwandlung
05. November 2018

Spezialist ist besorgt

Geschlechtsumwandlungen sind schwerwiegende Eingriffe. Symbolbild: pixabay.com
Geschlechtsumwandlungen sind schwerwiegende Eingriffe. Symbolbild: pixabay.com

(Livenet/idea) – Professor Miroslav Djordjevic aus Belgrad stellt fest, dass die Anzahl jener, die eine Geschlechtsumwandlung vollzogen haben und zu ihm kommen, weil sie diese mittlerweile bereuen, zunimmt. Aus Gründen der politischen Korrektheit sei davon jedoch wenig in der Öffentlichkeit zu hören. Djordjevic ist einer der weltweit führenden Chirurgen für Genitalrekonstruktionen. Er arbeitet als Facharzt für Geschlechtsumwandlung und ist Assistenzprofessor für Urologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Belgrad in Serbien und praktiziert auch in New York.

ANZEIGE

Schwerwiegende Prozedur

Vor fünf Jahren ist gemäss der kanadischen Zeitung „National Post“ erstmals eine Person zu ihm gekommen, welche das ursprüngliche Geschlecht wieder annehmen wollte. Sechs weitere Personen hätten in den folgenden sechs Monaten die gleiche Bitte an ihn gerichtet. Gegenwärtig sei Djordjevic im Gespräch mit sechs Patienten, um das Verfahren zur Wiederherstellung ihres ursprünglichen biologischen Geschlechts einzuleiten. Gegenüber „National Post“ sagte Djordjevic, dass eine Umkehr der Umwandlung mit hohen finanziellen Kosten und erheblichen Schmerzen verbunden sei. Die Prozedur könne bis zu einem Jahr dauern.

„Jene, die eine Umkehrung wünschen, sprachen von einer lähmenden Depression, manche dachten sogar über Selbstmord nach. Diese Geschichten sind oft tragisch.“ Die Zahl jener, die den Entscheid bereuen, sei alarmierend. Doch darüber zu sprechen, ist laut dem Mediziner schwierig, da es als politisch unkorrekt gelte. Er befürchtet auch, dass Geschlechtsumwandlungen vermehrt an Minderjährigen vollzogen würden und sieht schwerwiegende Konsequenzen für diese Personen voraus.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.