Freitag • 10. Juli
Antisemitismus
03. August 2019

„Regelmäßige Schändungen jüdischer Friedhöfe sind leider Alltag“

Immer wieder werden jüdische Friedhöfe geschändet. Symbolfoto: picture-alliance/Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Immer wieder werden jüdische Friedhöfe geschändet. Symbolfoto: picture-alliance/Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (idea) – In Deutschland ist im vergangenen Jahr jede zweite Woche ein jüdischer Friedhof geschändet worden. Die Polizei registrierte 27 antisemitisch motivierte Angriffe auf die letzten Ruhestätten von Juden. Nur drei Fälle wurden aufgeklärt. Das berichtet der Berliner „Tagesspiegel“ und beruft sich auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage, die Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Die Linke) gestellt hatte. Zu den meisten Schändungen jüdischer Friedhöfe kam es demnach in Baden-Württemberg (5). Es folgen Bayern (4) sowie Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen (je 3). Außerdem habe es im vergangenen Jahr „21 antisemitische Straftaten mit...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Kultur Kein Corona-Geld für christliche Künstler?
  • EDU Daniel Frischknecht – wohin führt der neue Präsident die EDU?
  • Bibelgesellschaft Eva Thomi nimmt Abschied
  • Endzeit Gerhard Maier: „Jesus hat sich noch nie verspätet!“
  • mehr ...