Sonntag • 19. Mai
Neue Online-Plattform
15. Mai 2019

Potenzial der Freiwilligenarbeit im Flüchtlingsbereich fördern

Bild: HEKS/Studie
Bild: HEKS/Studie "Freiwilliges Engagement für Geflüchtete in der Schweiz"

Zürich (HEKS/idea/dg) – Um mit Geflüchteten für freiwilliges Engagement in Kontakt zu kommen, würde über die Hälfte der Schweizer Bevölkerung eine Online Plattform nutzen (55%). Eine repräsentative Studie, die im Auftrag des Hilfswerks der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS) durchgeführt wurde, zeigt erstmals die Dimension und das Potenzial der Freiwilligenarbeit im Flüchtlingsbereich auf. HEKS will dieses Potenzial zukünftig mit der Online-Plattform für Freiwillige www.engagiert.jetzt gezielt fördern und koordinieren. Organisationen und Vereine können sich für die Suche von Freiwilligen mit ihren Projekten registrieren. Interessierte Freiwillige finden Einsatzmöglichkeiten in ihrer Region.

ANZEIGE

Zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung (64%) haben laut der Studie sporadisch oder regelmässig Kontakt zu Geflüchteten. Dieser findet mit Abstand am häufigsten über die Schule oder die Arbeit statt (48%). Weiter kommen Schweizer- und Schweizerinnen aber auch über den Freundeskreis (22%), die Nachbarschaft (21%) oder Freizeitaktivitäten (17%) mit Geflüchteten in Kontakt.

Lieber gemeinsame Freizeit als gemeinsamer Wohnraum

Mehr als 15 Prozent der Schweizer Bevölkerung haben sich bereits einmal für Geflüchtete engagiert. Am liebsten kombinieren Schweizerinnen und Schweizer ihr Engagement für Geflüchtete mit Formen der Freizeitbeschäftigung, denen sie selber gerne nachgehen: Am meisten Personen engagieren sich in Form von gemeinsamen Aktivitäten, z.B. gemeinsame Sportaktivitäten oder Kochen, oder durch das Mithelfen bei Freizeitangeboten für Flüchtlingskinder. Das Engagement verteilt sich aber relativ gleichmässig auch auf andere Tätigkeiten, welche Geflüchtete dabei unterstützen, das Leben in der Schweiz zu bewältigen: 26 Prozent begleiten Geflüchtete regelmässig im Alltag, 24 Prozent helfen beim Erlernen der hiesigen Sprache und 20 Prozent unterstützen Geflüchtete beim Finden einer Lehr- oder Arbeitsstelle. Höher ist die Hürde, wenn es darum geht, Geflüchteten Wohnraum anzubieten – diese längerfristige Verpflichtung sind bisher von den engagierten Personen nur 9 Prozent eingegangen.

Online-Plattform und Begegnungsfeste

Denjenigen Personen, die sich noch nie für Flüchtlinge engagiert haben, fehlte bisher die Zeit (24%), das Interesse (26%), ein Engagement hatte sich einfach nicht ergeben (50%) oder es fehlte die Idee, wie oder wo sie sich engagieren könnten (5%). Über ein Drittel der Personen, die sich bisher noch nie für Flüchtlinge engagiert haben, würde dies aber gerne verstärkt tun (38%). Noch eher als über eine Online-Plattform Kontaktmöglichkeiten mit Geflüchteten zu suchen, würden die Befragten aber ein Begegnungsfest oder einen Informationsanlass besuchen, um geflüchtete Menschen kennen zu lernen.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.