Samstag • 18. November
Politologe
19. Oktober 2017

Kein Zufall, dass viele RAF-Terroristen evangelisch waren

Ulrike Meinhof und Gudrun Ensslin, die Gründungsmitglieder der RAF sind in evangelischen Familien aufgewachsen. Foto: picture-alliance/dpa
Ulrike Meinhof und Gudrun Ensslin, die Gründungsmitglieder der RAF sind in evangelischen Familien aufgewachsen. Foto: picture-alliance/dpa

Köln (idea) – Es ist „alles andere als Zufall“, dass viele Linksterroristen der Roten Armee Fraktion (RAF) evangelisch geprägt waren. Die Ansicht vertritt der Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar (Hamburg) in einem Interview mit dem „Deutschlandfunk“ (Köln) in Erinnerung an den sogenannten „Deutschen Terror-Herbst“ vor 40 Jahren. 68 Prozent seien protestantisch sozialisiert gewesen und nur 26 Prozent katholisch. Vom Gründerquartett der RAF – Gudrun Ensslin (1940–1977), Ulrike Meinhof (1943–1976), Horst Mahler und Andreas Baader (1943–1977) – sei nur Baader katholisch aufgewachsen. Die anderen seien in protestantischen Elternhäusern groß geworden. Der Vater von Ensslin etwa sei evangelischer Pastor gewesen. Kraushaar bezog sich unter anderem auf eine Untersuchung des Soziologen Gerhard Schmidtchen. Er sei davon ausgegangen, dass „man es im linken Terrorismus auch zu tun gehabt habe mit einer Form der Wertetransformation“. Ein religiös inhaltsleer gewordener Protestantismus sei ihm zufolge das „formale Erziehungsgefäß“ für Ideologen und politische Überzeugungstäter geworden. Laut Kraushaar gibt es darüber hinaus bei den Frauen in der RAF den Anspruch, anderen Menschen zu helfen. Eine Reihe ehemaliger Terroristinnen sei nach der Haft in sozialpädagogische oder in karitative Berufe gegangen. Die RAF sei keine „wertelose“ Gruppe gewesen, sondern habe „Gegen-Werte“ gehabt, in denen etwas „geronnen“ sei aus dem protestantischen Erbe. Vor 40 Jahren erreichte der RAF-Terror seinen Höhepunkt. 1977 ermordeten die Terroristen den Generalbundesanwalt Siegfried Buback, den Dresdner-Bank-Chef Jürgen Ponto und Arbeitgeberpräsident Hanns-Martin Schleyer. Kraushaar ist Autor des Buches „Über die blinden Flecken der RAF“ (Verlag Klett-Cotta).

ANZEIGE

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.

6 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.