Freitag • 14. Dezember
Menschenhandel
27. September 2018

Loverboys – Abhängigkeit statt Liebe

Wijngaard, Veldmann, Rüegger: Es geht nicht um Liebe, sondern um Abhängigkeit.
Fotos: Mirjam Fisch-Köhler
Wijngaard, Veldmann, Rüegger: Es geht nicht um Liebe, sondern um Abhängigkeit. Fotos: Mirjam Fisch-Köhler

Bern (idea) - „Ein Loverboy ist ein Menschenhändler“, betonte Monique Wijngaard in ihrem Referat vor rund 80 interessierten Personen. Die Polizistin aus Holland erklärte, dass es sich dabei oft um Männer mit tiefem Bildungsniveau zwischen 20 und 25 Jahren handle, die aus Problemfamilien oder einer Umgebung stammten, in der Kriminalität nicht abgelehnt werde und Frauen nichts wert seien. So könnten diese benutzt werden, um eigene Ziele, Status, Macht und Geld zu erreichen. Loverboys seien sozial geschickt und manipulativ: „Oft suchen sie ihre Opfer in Internetforen, umgarnen sie und nehmen sie durch Komplimente und teure Geschenke für sich ein.“ Sehr schnell folgten sexuelle ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.