Samstag • 20. Oktober
Christine Lieberknecht
02. Oktober 2018

Junge Leute wissen nur noch wenig über die DDR

v. l.: Der ehemalige Staatssekretär, Jürgen Aretz, die ehemalige Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, Bundesminister a. D. Wolfgang Clement und der Präsident des Landtags, Christian Carius. Foto: Kuratorium Deutsche Einheit
v. l.: Der ehemalige Staatssekretär, Jürgen Aretz, die ehemalige Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, Bundesminister a. D. Wolfgang Clement und der Präsident des Landtags, Christian Carius. Foto: Kuratorium Deutsche Einheit

Berlin/Geisa (idea) – Junge Deutsche können sich heute kaum vorstellen, wie mutig DDR-Bürger waren, die 1989 auf den Straßen gegen das Regime protestierten. Für die meisten Jugendlichen ist die Friedliche Revolution 1989 heute weit weg und Freiheit selbstverständlich. Deswegen ist es wichtig, das Thema in Schulen und Veranstaltungen lebendig zu halten. Dieser Ansicht ist die ehemalige Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (Ramsla bei Weimar). Die CDU-Politikerin ist Mitherausgeberin des Buches „Von Gorbatschow bis Biermann“ (Klartext Verlag), das am 1. Oktober in Berlin vorgestellt wurde. Es dokumentiert die Verleihungen des „Point-Alpha-Preises“ für Verdi...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

6 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.