Samstag • 30. Mai
Pro und Kontra
30. Oktober 2019

Klimaprotest: Als Christ Straßen blockieren?

Umweltaktivisten von Extinction Rebellion blockieren die Stresemannstraße vor dem Bundesumweltministerium in Berlin. Foto: picture alliance/Paul Zinken/dpa
Umweltaktivisten von Extinction Rebellion blockieren die Stresemannstraße vor dem Bundesumweltministerium in Berlin. Foto: picture alliance/Paul Zinken/dpa

Wetzlar (idea) – Bei den Klimaprotesten macht neben „Fridays for Future“ eine weitere Gruppe von sich reden: Extinction Rebellion (Aufstand gegen das Aussterben). Mit Mitteln des zivilen Ungehorsams – etwa Straßenblockaden – will sie ein Massenaussterben als Folge der Klimakrise verhindern. „Können sich Christen anschließen?“

Auf diese Frage antworten zwei evangelische Pfarrer in einem Pro und Kontra für die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar).

Ziviler Ungehorsam als legitimes Mittel

„Ziviler Ungehorsam ist ein legitimes Mittel der demokratischen Kultur“, meint Pfarrer Thomas Zeitler (Nürnberg). Er ist in Nürnberg in der ...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Gottesdienste An Pfingsten wieder erlaubt – aber wie?
  • Confession Helmut Kuhn: Evangelisation braucht Theologie
  • Porträt In Bolivien VIP, in Lausanne VIP-Chauffeur
  • Peter Zimmerling Heiliger Geist als Unruheelement im Glauben
  • mehr ...