Sonntag • 21. April
Über 40'000 Unterschriften gegen Menschenhandel
12. April 2019

„Ich bin unbezahlbar“

"Ich bin unbezahlbar" - die niederländische Petition thematisiert den Menschenhandel in der Prostitution. Bild: Exxpose/instagram

Amsterdam (idea/dg) – Unter dem Namen Exxpose macht eine Bewegung von jungen Niederländern auf den Menschenhandel in der Prostitution aufmerksam. Ungefähr 20'000 bis 30'000 Personen arbeiten in diesem Land in der Prostitution. Viele davon in Amsterdam. Mehr als die Hälfte ist unter 26 Jahre alt. Und rund die Hälfte der Prostitutierten kommt aus Osteuropa. Menschenhandel und Misshandlung sind ein weit verbreitetes Phänomen rund um Prostitution. Mit der Petition „Ich bin unbezahlbar“ Exxpose macht auf die Problematik des Menschenhandels in der Prostitution aufmerksam und will das niederländische Parlament zu neuen Schritten bewegen. Bereits haben über 40'000 Personen unterschrieben.

ANZEIGE

Auch die Schweiz ist betroffen

Exxpose orientiert sich am sogenannten „nordischen Modell“, wonach Zuhälter und Freier bestraft werden. In der Schweiz wurde dieses Modell schon von verschiedenen Politikern vorgeschlagen. 2016 hatte der Bund in einem „Nationalen Aktionsplan gegen Menschenhandel 2017-2020“ auch die Prostitution thematisiert. EVP-Nationalrätin Marianne Streiff reichte am 21. März 2019 eine Motion ein, mit dem der Bundesrat beauftragt werden soll, den Kantonen umgehend die finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen, damit diese die für eine effektive Strafverfolgung von Menschenhandelsdelikten notwendigen Ressourcen aufbauen können.
„Global sind 40 Millionen Menschen Opfer von Menschenhandel. 49 Prozent davon sind Frauen und 33 Prozent Kinder“, schreibt Marianne Streiff in ihrer Begründung. „Sexuelle Ausbeutung (Prostitution, Pädophilie, Pornographie, Zwangsheirat) und Ausbeutung der Arbeitskraft (Bettelei, Schuldknechtschaft, Zwangsarbeit in Haushalten etc.) sind die verbreitetsten Formen dieses Verbrechens (94%). Die Schweiz ist Ziel- und Transitland des Menschenhandels. Die meisten Opfer werden auch in der Schweiz in der Prostitution sexuell ausgebeutet.“

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.