Freitag • 23. Oktober
Pandemie
15. Oktober 2020

Glaubenszentrum Bad Gandersheim: 125 positive Corona-Tests

An der charismatisch orientierten überkonfessionellen Ausbildungsstätte Glaubenszentrum Bad Gandersheim sind 125 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Symbolfoto: pixabay.com
An der charismatisch orientierten überkonfessionellen Ausbildungsstätte Glaubenszentrum Bad Gandersheim sind 125 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Symbolfoto: pixabay.com

Bad Gandersheim (idea) – An der charismatisch orientierten überkonfessionellen Ausbildungsstätte Glaubenszentrum Bad Gandersheim (Harz) sind 125 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Das bestätigte die Pressesprecherin des Landkreises Northeim, Claudia Hiller, gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.

ANZEIGE

252 Personen seien getestet worden. Rund die Hälfte der Infizierten weise Symptome wie leichten Schnupfen, Fieber oder Geschmacksverlust auf. Keiner von ihnen müsse im Krankenhaus behandelt werden.

Das Glaubenszentrum erklärte in einer Pressemitteilung, zu den Ansteckungen sei es trotz eines strengen Hygienekonzeptes gekommen, das „genauestens eingehalten“ worden sei. So habe es eine Maskenpflicht und Abstandsregelungen gegeben.

Weiter heißt es in der Pressemitteilung, die Mitarbeiter des Glaubenszentrums bedankten sich ausdrücklich bei ortsansässigen Firmen, Vereinen und Bürgern. Nachdem Mitarbeiter und Bewohner die Ausbildungsstätte nicht mehr verlassen durften, seien viele Anfragen eingegangen, „wie man uns bei der Versorgung mit dem Nötigsten helfen kann“. Die Versorgung der Menschen im Glaubenszentrum sei über eine Anlieferungszone mit Hygieneschleuse gewährleistet. Inzwischen sei der Unterrichtsbetrieb in getrennten Gruppen wieder aufgenommen worden. Der Leiter der Ausbildungsstätte, Helmut Kühn, erklärte gegenüber idea, er sei nicht infiziert, arbeite derzeit aber von zu Hause aus.

Zum 1975 gegründeten Glaubenszentrum gehören eine Bibelschule und eine 1.000 Besucher fassende Konferenzstätte. Bisher wurden mehr als 3.000 Schüler ausgebildet, zurzeit sind es über 130. Die meisten Absolventen der ein- bis dreijährigen Lehrgänge engagieren sich später als ehrenamtliche Mitarbeiter in meist freikirchlichen Gemeinden.