Dienstag • 11. Dezember
Studie
10. Oktober 2018

Forscher: Retortenkinder haben höhere gesundheitliche Risiken

Über die Risiken der künstlichen Befruchtung gibt es neue Erkenntnisse. Foto: picture-alliance/imageBROKER
Über die Risiken der künstlichen Befruchtung gibt es neue Erkenntnisse. Foto: picture-alliance/imageBROKER

Bern (idea) – Kinder, die durch künstliche Befruchtung entstanden sind, haben ein höheres Risiko für bestimmte Erkrankungen, zum Beispiel Bluthochdruck. Das geht aus einer Studie in der Schweiz hervor, über die die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und das Ärzteblatt (Köln) berichten. Gemeinsam mit einer Forschergruppe begleitet der Kardiologe am Inselspital Bern, Urs Scherrer, seit mehreren Jahren 54 Jugendliche und junge Erwachsene, die im Labor gezeugt wurden. Messungen hätten beispielsweise ergeben, dass das Risiko für einen Bluthochdruck bei ihnen um das Sechsfache wahrscheinlicher ist, als bei natürlich gezeugten Kindern, weil ihre Blutgefäße früher altern. Scherrer...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.