Donnerstag • 18. Oktober
Hamburg
12. April 2018

Erstes christliches Sterbehospiz besteht seit zehn Jahren

Unheilbar Kranke werden in einem Hospiz bis zu ihrem Tod gepflegt. Foto: pixabay.com
Unheilbar Kranke werden in einem Hospiz bis zu ihrem Tod gepflegt. Foto: pixabay.com

Hamburg (idea) – In Hamburg hat die als erstes gegründete christliche Einrichtung zur Begleitung Sterbender ihr zehnjähriges Bestehen gefeiert. Während dieser Zeit haben die Mitarbeiter des Diakonie-Hospizes Volksdorf 1.790 unheilbar Kranke betreut. Es hat die Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH. Gesellschafter sind das Albertinen-Diakoniewerk, die Albertinen-Stiftung, das Katholische Marienkrankenhaus Hamburg und die Stadt Norderstedt. Das Hospiz steht allen Menschen offen, unabhängig von ihrer Herkunft, Kultur oder Religion. Die Einrichtung bietet nach eigenen Angaben einen geschützten Raum, in dem Sterbende in Würde Abschied nehmen können. Der Geschäftsf...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.