Sonntag • 15. September
Gemeinde „ein Ort der Hoffnung“
01. Juni 2019

„Wir müssen aufhören mit den rechtgläubigen Kleinkriegen“

Der Generalsekretär des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, Christoph Stiba. Foto: idea/Rösler
Der Generalsekretär des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, Christoph Stiba. Foto: idea/Rösler

Kassel (idea) – Durch die Gemeinden des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (Baptisten- und Brüdergemeinden) sollte ein Ruck gehen. Dazu hat der Generalsekretär der mit über 81.000 Mitgliedern größten deutschen Freikirche, Christoph Stiba (Wustermark bei Berlin), aufgerufen. Die Gemeinden seien inmitten der kaputten Welt „ein Ort der Hoffnung“, sagte Stiba vor dem Bundesrat (Synode) der Freikirche, der vom 29. Mai bis 1. Juni in Kassel tagt. Gottes Liebe zu den Menschen als die stärkste Kraft auf dieser Welt sollte dort erlebt werden können: „Wir müssen Menschen in die Gegenwart Gottes einladen, weil seine Gegenwart heilsam ist.“ Zugleich kritisierte Stiba, dass...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

20 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.