Donnerstag • 27. Februar
USA
30. Januar 2020

Willow Creek: Neue Missbrauchsvorwürfe aufgetaucht

Die 1975 gegründete Willow-Crrek-Gemeinde erreicht etwa 25.000 Besucher pro Woche. Screenshot: YouTube / Willow Creek Community Church
Die 1975 gegründete Willow-Crrek-Gemeinde erreicht etwa 25.000 Besucher pro Woche. Screenshot: YouTube / Willow Creek Community Church

Chicago (idea) – Ein Mitbegründer der Willow-Creek-Gemeinde in South Barrington (bei Chicago im US-Bundesstaat Illinois), Gilbert Bilezikian (92), soll ein Gemeindemitglied mehrere Jahre lang sexuell missbraucht haben.

ANZEIGE

In einer Stellungnahme vom 28. Januar bedauern die Ältesten der Gemeinde den Schmerz, der der betroffenen Ann Lindberg und ihrer Familie dadurch entstanden sei. Die Übergriffe sollen Mitte der 1980er Jahre stattgefunden haben.

Bereits vor etwa zehn Jahren habe die Frau Kirchenvertreter darüber informiert, dass sich Bilezikian ihr gegenüber unangebracht verhalten habe. Es soll unter anderem zu Umarmungen, Küssen, unangemessenen Berührungen und dem Senden von „übermäßig persönlichen Nachrichten“ gekommen sein.

Wie es in dem Schreiben der Gemeindeleitung weiter heißt, hätten die damaligen Ältesten Lindberg geglaubt und daraufhin auch den Dienst Bilezikians eingeschränkt. Dies sei aber nicht angemessen kommuniziert worden. Das habe dazu geführt, dass der mittlerweile pensionierte Theologieprofessor des Wheaton College (Bundesstaat Illinois) in den nachfolgenden Jahren trotz seiner Vorgeschichte in unterschiedlichen Funktionen ehrenamtlich in der Gemeinde tätig gewesen sei. Die derzeitigen Ältesten der Gemeinde bezeichnen dies nun als Fehler, der ihnen leid tue. Das Verhalten sei für einen Christen inakzeptabel.

Bilezikian gilt als Mentor des Gründers und langjährigen Leiters der Willow-Creek-Gemeinde, Bill Hybels. Gegen ihn hatte es 2018 ähnliche Vorwürfe wegen sexuellen Fehlverhaltens gegeben. Eine Reihe von Frauen hatten ihm vorgeworfen, sie sexuell belästigt zu haben. Hybels hatte damals alle Vorwürfe zurückgewiesen und war im April 2018 vorzeitig in den Ruhestand getreten. Ein von der Gemeinde eingesetztes Untersuchungsgremium war 2019 jedoch zu dem Ergebnis gekommen, dass die erhobenen Vorwürfe glaubwürdig seien.

Hybels-Mentor wirft Gemeinde unbiblisches Verhalten im Umgang mit Vorwürfen vor

In den Schreiben der derzeitigen Ältesten heißt es weiter: „Dieses sündige Verhalten, das unserer Meinung nach von Dr. Bilezikian und Bill Hybels gezeigt wurde, war falsch.“ Sie selbst wollten nun ihren Beitrag zur Versöhnung leisten: „Wir haben uns verpflichtet, aus der Vergangenheit zu lernen, um unsere Gemeinschaft und diejenigen, die verletzt sind, besser zu unterstützen.“ Sie rufen ferner die Gemeindemitglieder dazu auf, Missbrauchsfälle aus den Reihen der Willow-Creek-Leiterschaft zu melden.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Religion News Service (RNS/Washington) sollen die Vorfälle zwischen 1984 und 1988 stattgefunden haben. RNS zufolge soll Bilezikian die Frau auch dazu gedrängt haben, mit ihm Sex zu haben. Diese habe die Annäherungen abgewehrt. Sie sei, so zitiert RNS Lindberg, noch „jung im Glauben“ und auf der Suche nach jemandem gewesen, der geistlich in sie investiere.

Gegenüber RNS wies Bilezikian nach der Veröffentlichung der Stellungnahme von Willow Creek die Vorwürfe gegen ihn zurück. In einer E-Mail an den derzeitigen Hauptpastor Steve Gillen wirft er der Gemeinde vor, gegen die Lehre der Bibel über den Umgang mit Anschuldigungen gegen Mitchristen verstoßen zu haben, weil die Vorwürfe gegen ihn nicht im Privaten besprochen worden seien.

Die von Hybels 1975 gegründete Willow-Creek-Gemeinde erreicht etwa 25.000 Besucher pro Woche. Die Gemeinde ist wegen ihrer Attraktivität für kirchenferne Menschen international bekanntgeworden. Nach ihrem Vorbild arbeiten weltweit etwa 10.000 Gemeinden, die zum internationalen Willow-Creek-Netzwerk in der „Willow Creek Association“ zählen. Dieser Zusammenschluss hat sich inzwischen umbenannt in Global Leadership Network (Weltweites Führungsnetzwerk).