Sonntag • 15. September
Zehn Thesen
03. Juni 2019

Wenn „Zivilreligion“ die Kirche bestimmt, macht sie sich überflüssig

Die Konferenz Bekennender Gemeinschaften fordert, den biblischen Ruf zur Umkehr und Mission nicht zu vernachlässigen. Foto: Pixabay.com
Die Konferenz Bekennender Gemeinschaften fordert, den biblischen Ruf zur Umkehr und Mission nicht zu vernachlässigen. Foto: Pixabay.com

Kassel (idea) – Die Konferenz Bekennender Gemeinschaften hat die evangelische Kirche davor gewarnt, sich einer „Zivilreligion“ anzupassen, statt sich allein an der christlichen Botschaft zu orientieren. Kirchenleitungen, Synoden und Gremien ließen sich „von zeitgeistbestimmten, demokratisch legitimierten Mehrheitsentscheidungen in Gesellschaft und Politik leiten“, auch wenn sie im Widerspruch zum Wort Gottes und dem christlichen Bekenntnis stünden. Hier vollziehe sich „Zivilreligion“. So werde zum Beispiel „die bibel- und bekenntniswidrige ‚Ehe für alle‘ kirchenamtlich unterstützt“, heißt es in zehn Thesen der theologisch konservativen Vereinigung. Sie wurden am...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

17 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.